Ausbildung zum Informationselektroniker für Geräte- und Systemtechnik bei König AVT

Bei uns kannst Du etwas werden. Wir bieten nicht nur eine spannende Ausbildung, wir übernehmen auch unsere guten Azubis! Wer bei uns seine Ausbildung mit guten bis sehr guten Leistungen abschließt, kann Teil unserer Firma werden. Viele haben das schon genutzt: über 95% unserer Mitarbeiter sind ehemalige Azubis.

Wir sind „Top-Ausbildungsbetrieb“ 2018

 In der Kategorie ‚Kreativität und Aktivität in der Berufsausbildung“ sind wir 2018 von der Handwerkskammer Köln zum „Top-Ausbildungsbetrieb“ ernannt worden.

Das macht die Ausbildung zum Informationselektroniker für Geräte- und Systemtechnik bei uns so interessant:

Wir haben sehr unterschiedliche Kunden, decken fast alle Audio- und Videothemen ab und sind bundesweit im Einsatz. Unsere Azubis sind häufig mit auf Kundeneinsätzen, da kommt keine Langeweile auf und jeder Tag ist anders. Mal sind wir mit Videotechnik auf einer Messe, mal wegen Alarmsystemen in einem Fußballstadion oder installieren Soundtechnik in einer Kirche. So abwechslungsreich ist eine Ausbildung zum Informationselektroniker für Geräte- und Systemtechnik sonst nur bei wenigen, meist sehr großen Betrieben. Wir haben zurzeit 12 Mitarbeiter. Bei uns sind die Firmenstrukturen übersichtlich, Du kannst schnell mit allen in Kontakt kommen. Aber die Arbeit ist so vielseitig wie in einem großen Konzern.

Ausbildung rundum mit vielen Zusatzqualifikationen

Wir vermitteln alle von der Handwerkskammer vorgeschriebenen Ausbildungsinhalte. Nach Abschluss Deiner Ausbildungszeit gibt es keine Themen, die Du nicht durchgenommen hast.

Zudem kannst Du an Herstellerschulungen wie z.B. bei unserem Systemlieferanten für Sprachalarmanlagen teilnehmen.

In unserem Unternehmen ist auch das Thema Arbeitssicherheit sehr wichtig, daher ist es Pflicht für alle Azubis, sich bei einer Inhouse-Schulung durch die Johanniter Unfallhilfe zum Ersthelfer ausbilden zu lassen.

Wir bieten auch Sonderkurse über unsere Berufsgenossenschaft. Du kannst z.B. an einem Fahrsicherheitstraining teilnehmen oder den richtigen Umgang mit Steigern- und Hubarbeitsbühnen erlernen.

Und das wichtigste: wir wollen, dass unsere Azubis die besten werden. Deswegen helfen wir Dir, wenn Du etwas nicht verstanden hast, machen Vorschläge, wie Du etwas leichter oder besser machen kannst. Die Ausbilder stehen Dir immer als Ansprechpartner zur Verfügung. Einmal im Monat gibt es einen festen Termin mit allen Azubis und Mitarbeitern, da ermitteln wir, wie gut jeder vorankommt, ob es noch Wissenslücken gibt und was wir noch besser machen können.

Berufsbild Informationselektroniker

Was macht eigentlich ein Informationselektroniker und welche Berufsperspektiven gibt es?

Früher gab es die beiden Berufe ‚Radio- und Fernsehtechniker‘ und ‚Büroinformationselektroniker‘. Die hat man vor einigen Jahren zu einem einzigen Berufsbild zusammengefasst, das heißt jetzt Informationselektroniker für Geräte- und Systemtechnik.

Der Informationselektroniker beschäftigt sich mit:

  • Videoüberwachung, Sprachalarmierung, Beschallungsanlagen, Audiotechnik, Antennentechnik, IP-TV, digitalen Informationssystemen, u.v.m. Also mit vielen Dingen, denen Du auf jeden Fall schon begegnet bist: das Alarmsystem in der Schule, Lautsprechertechnik bei Veranstaltungen, die Großbildleinwand beim Public Viewing, digitale Anzeigentafeln im Bahnhof oder im Fußballstadion oder moderne Besucherführung im Kaufhaus (Wenn Du dazu mehr wissen willst, schau Dir die entsprechenden Bereiche auf unserer Homepage an).

Dabei übernimmt er folgende Aufgaben:

  • Die Konzeption von Informations- und Kommunikationssystemen (das ist sehr kreativ und hier brauchst Du auch das räumliche Vorstellungsvermögen: wo soll welcher Lautsprecher stehen und wie viele benötigt man, welche Videowand braucht man usw.).
  • Die Installation und Inbetriebnahme dieser Systeme einschließlich Endgeräten, Netzwerken und der zugehörigen Stromversorgung (hier muss angepackt werden, hier wird getragen und geschraubt. Dafür musst Du körperlich fit sein und einiges handwerklich draufhaben).
  • Die Konfiguration von Anwendungssoftware, Programmierung, Anwendungen und Testläufe dieser Systeme (also wirklich was für die, die schon immer Spaß am Programmieren und Tüfteln hatten, auch neben der Schule).
  • Kundendienst, Fehleranalyse, Störungsbeseitigung
  • Wartung und Inspektion von Informationssystemen
  • Servicearbeiten, Betreuung von Anwendern, Schulung und Administration von Systemen

Der Informationselektroniker ist nicht nur alleine oder im Team mit der Technik unterwegs, er hat auch Kundenkontakt. Er berät bei der Auswahl von Geräten und Systemen, präsentiert Produkte und Konzepte, schließt Verträge ab und führt Schulungen durch.

Aufstiegsmöglichkeiten für Informationselektroniker

  • Qualifizierungs- und Spezialisierungsmöglichkeiten: Teilnahme an Lehrgängen, Kursen oder Seminaren, z.B. über Messtechnik-Frequenzanalyse, Datenübertragungstechnik, Antennen- und Satellitenempfangstechnik, Elek­trosicherheit, Wartungstechnik, PC-Werkstatt
  • Aufstiegsfortbildung: Handwerksmeister/in für Informationstechnik (Meister/in mit Ausbildungsgenehmigung und Führung eines Betriebes)
  • Techniker/In der Fachrichtung Elektrotechnik
  • Technische(r) Fachwirt/In –Elektro, uvm.

Voraussetzungen für die Ausbildung zum Informationselektroniker

Das solltest Du mitbringen, wenn Du bei uns eine Ausbildung machen möchtest:

Schulabschluss:

  • Hauptschulabschluss (Typ 10b) oder
  • Realschulabschluss oder
  • Abitur

Schulnoten:

  • Gute Noten in Mathematik und Physik (mind. Schulnote 3)
  • Gute Noten in Deutsch und Englisch (mind. Schulnote 3)

Grundvoraussetzungen für den Beruf des Informationselektronikers:

  • Interesse für Elektronik
  • Räumliche Vorstellungskraft
  • Technisches Verständnis
  • Handwerkliches Geschick

Grundvoraussetzungen für jeden Beruf:

  • freundliches und ordentliches Auftreten
  • Zuverlässigkeit und Teamplayer sein

Es ist eigentlich selbstverständlich, aber wir erwähnen das hier trotzdem: Informationselektroniker ist ein Beruf für Männer und Frauen, und es gibt überhaupt keinen Grund, warum Frauen ihn nicht ausüben sollten – aber bisher machen das leider noch nicht viele. Daher freuen wir uns über jedes technikbegeisterte Mädchen, das sich bei uns bewirbt!

Vor der Ausbildung – Praktika und EQJ

Diese Möglichkeiten gibt es bei uns:

⇒ Nach einem Vorstellungsgespräch bieten wir die Möglichkeit zu einem 2-tägigen Schnupperpraktikum an.

⇒ Schüler können bei uns ein 2-3wöchiges Praktikum absolvieren.

⇒ Eine EQJ (Einstiegsqualifizierung Jugendlicher) in Form eines Jahrespraktikums als Vorbereitung. Danach kannst Du die Ausbildung zum Informationselektroniker für Geräte- & Systemtechnik beginnen.

Allgemeines zur Ausbildung

  • Dauer 3,5 Jahre (Verkürzung möglich)
  • Duale Ausbildung im Betrieb, Blockunterricht in der Berufsschule
  • Überbetriebliche Lehrgänge im Bildungszentrum der HWK zu Köln
  • Ausbildungsvergütung zurzeit 575,-€ (1. Lehrjahr) bis 750,-€ (4.Lehrjahr)
  • Persönliche Schutzausrüstung, Grundausstattung Werkzeug
  • Zwischenprüfung mit schriftlichem und praktischem Teil (am Ende 2. Lehrjahr)
  • Ausbildungsende: Gesellenprüfung mit schriftlichem und zwei praktischen Teilen (A1 und A2)

Hier kannst du dich direkt bewerben

Hier kommen auch unsere Azubis zu Wort:

König A-V-T ist HWK Top-Ausbildungsbetrieb 2018

Quelle: Film Mike Krack, make/c video content marketing GmbH

Ausbildung auf dem neuesten Stand

Unsere Azubis arbeiten bei uns mit modernster Technik und selbstverständlich wirst Du bei uns auch kein veraltetes Wissen lernen. Dazu nehmen unsere Ausbilder selbst regelmäßig an Weiterbildungsmöglichkeiten teil.

Der Geschäftsführer, Herr Gassner, ist Mitglied im Gesellen-Prüfungsausschuss und im Meisterprüfungsausschuss Informationstechnik der Handwerkskammer Köln. Er arbeitet mit daran, dass neue Themen auch in die Gesellen-Prüfung aufgenommen werden. Selbst wenn Du nicht bei uns bleiben solltest, hast Du hinterher eine Top-Ausbildung.

Ausbildungsbotschafter

Vielleicht bist Du auf einer Veranstaltung der Handwerkskammer oder beim Azubi-Speed-Dating im Rheinenergie Stadion schon mal einem unserer sogenannten Ausbildungsbotschafter begegnet. Das sind Azubis von uns, die für uns ‚werben‘ – ganz einfach, weil es Ihnen Spaß macht bei uns zu lernen und sie überzeugt sind von unserer Firma. Das kannst Du auch! Begeisterte Azubis lassen sich bei der HWK zum Ausbildungsbotschafter schulen.